Donnerstag, 13. November 2008

Der Sternenhimmel im November 2008


Leider schaffe ich es auch nun wieder erst fast in der Mitte des Monats, diese "Vorschau" zu schreiben.

Die Tage werden länger und umso mehr Möglichkeiten ergeben sich für die Beobachtung der Objekte des Nachthimmels. Anfang des Monats ging die Sonne um 6.56 Uhr auf und 16.38 Uhr MEZ unter, Ende des Monats wird dies um 7.44 Uhr bzw. bereits 16.01 Uhr der Fall sein. Die Anzahl der (theoretisch möglichen) Sonnenstunden geht dabei von 9:41 auf 8:17 zurück (alle Werte für Dresden, Quelle).

Die Mondphasen sind in diesem Monat folgende: Erstes Viertel am 6. November, Vollmond am 13. November, Letztes Viertel am 19. November und Neumond am 27. November.

Die Planeten: Der Riesenplanet Jupiter ist weiterhin recht deutlich am Abendhimmel im Sternbild des Schützen zu sehen, geht dabei allerdings immer früher unter. Zunehmend an Helligkeit gewinnt die Venus, die sich als Abendstern ebenfalls dem Sternbild des Schützen nähert. Am Morgenhimmel kann man im Sternbild des Löwen den Ringplaneten Saturn entdecken. Mittels leistungsstarker Teleskope kann Uranus im Wassermann und Neptun im Steinbock beobachtet werden. Mars ist derzeit am Nachthimmel nicht zu beobachten. Merkur ist derzeit ebenfalls nicht mehr zu sehen, sondern wird durch seine Nähe zur Sonne von dieser überstrahlt.

Markante Sternbilder des Abendhimmels sind der Adler (geht bald unter - siehe auch diesen Beitrag), der Pegasus, der Stier mit den offenen Sternhaufen Hyaden und Plejaden (dazu wird es demnächst einen Fotobeitrag geben).

Auch in diesem Monat ist wieder auf zwei Meteorströme hinzuweisen:

Seit dem 9. November müssten die Leoniden zu sehen sein. Dieser Strom resultiert aus der Bahn des Kometen Tempel-Tuttle, der eine Umlaufzeit von 33 Jahren und 88 Tagen um die Sonne aufweist und allerdings jährlich um den 17. November herum für ein Maximum an Sternschnuppen sorgt. Genaue Angaben zur möglichen Anzahl von Meteoren pro Stunde (Zenithal Hourly Rate) lassen sich dabei leider nicht machen. Das Sternbild des Löwen sollte sich recht einfach am Morgenhimmel finden lassen.

Ein weiterer Meteorstrom sind die Tauriden, die aus dem Sternbild Stier zu kommen scheinen. Dies ist allerdings ein zahlenmäßig relativ schwacher Strom mit nur etwa 5 Meteoren pro Stunde. Diese Sternschnuppen resultieren aus dem Kometen 2P/Encke und einigen Planetoiden.

Weitere Informationen:

November 2008
(astronews.com)

Sternenhimmel im November: Sag mir, wo die Sterne sind
(sueddeutsche.de, mit kleiner Übersichtskarte)

Liste der Meteorströme
(Wikipedia)

Leoniden
(Wikipedia)

Tauriden
(Wikipedia)

Zenithal Hourly Rate
(Wikipedia)

Tempel-Tuttle (Komet)
(Wikipedia)

Enckescher Komet
(Wikipedia)

1 Kommentar:

Oceanphoenix hat gesagt…

:) huhu lieber Falk, wenn die Tage länger werden würden - darüber wär ich froh ;) leider sind's noch die Nächte ..

aber für die Himmelsbeobachtung ist das natürlich von Vorteil. Gestern war ich gegen Mitternacht nochmal draussen - und der Vollmond war wirklich sehr beeindruckend - mit einem riesengroßen "Ring" - so weit, daß das nicht auf die Kamera paßte.

Danke dir für die astronomischen Hinweise :)

liebe Grüsse schickt dir

Ocean