Dienstag, 5. August 2008

Der Sternenhimmel im August


Die Sonnenfinsternis von Anfang August ist ja mittlerweile vorüber. Allerdings gibt es auch weiterhin interessante Himmelsereignisse in diesem Monat zu beobachten.

Sonne: Ging die Sonne zu Anfang des Monats noch um 5.29 Uhr auf und 20.50 Uhr MESZ unter, so lauten die entsprechenden Zeiten für den 31. August 6.16 Uhr und 19.51 Uhr MESZ. Die Anzahl der möglichen Sonnenstunden geht dabei von 15 h 20 min auf 13 h 35 min zurück (alle Werte für Dresden, Quelle).

Der Mond: Am 1. August war Neumond. Das erste Viertel ist am 8. August komplett. Vollmond wird am 16. August sein. Am 30. August gibt es dann wieder Neumond. In der Nacht zum 17. August wird es übrigens eine partielle Mondfinsternis geben, bei der der Mond teilweise in den Erdschatten der Erde eintritt. Die maximale Verfinsterung wird um 23.10 Uhr eingetreten sein. Das Ganze beginnt um 21.36 Uhr und endet um 0.45 Uhr. Bitte ausreichend Popcorn und Bier bereit stellen.

Sternbilder und Fixsterne: Im Sommermonat August ist immer noch das sog. Sommerdreieck aus Wega (Sternbild Leier), Deneb (Sternbild Schwan) und Altair (Sternbild Adler) zu sehen. Wenn am Monatsende des Rechteck des Pegasus mehr und mehr sichtbar wird, so ist das allerdings als ein Zeichen dafür zu werten, dass nicht nur am Himmel bald der Herbst Einzug halten wird.

Planeten: Die Venus ist aktuell als Abendstern kurz nach Sonnenuntergang im Westen zu sehen - allerdings noch nicht so hell wie bei maximalem scheinbarem Abstand zur Sonne. Jupiter kann in der ersten Nachthälfte im Sternbild Schütze beobachtet werden. Uranus befindet sich im Wassermann, Neptun im Steinbock - diese beiden Planeten dürften allerdings mit bloßem Auge nicht so leicht zu erkennen sein. Merkur, Mars und Saturn sind in diesem Monat nicht zu sehen.

Diejenigen, denen Planeten und Sterne schnuppe sind, können sich Mitte des Monats an den Perseiden erfreuen. Dieser Meteorschwarm ist vom 9. bis 13. August zu beobachten. Wie der Name es schon sagt, scheinen die Sternschnuppen aus dem Sternbild Perseus zu kommen. Das Maximum wird für die Nacht zum 12. August erwartet. Es handelt sich dabei um winzige Brocken des Komenten Swift-Tuttle, die mit einer Geschwindigkeit von fast 200.000 km/h in die Atmosphäre eintreten und dabei verglühen. Etwas größere Brocken können allerdings auch schon einmal die Erde erreichen. Wer dabei etwas an den Kopf bekommt, hat Glück, weil er einen Meteoriten gefunden hat. Bzw. von einem solchen gefunden worden ist.

Weitere Informationen:

August 2008
(astronews.com)

Sternenhimmel im August: Heller als die Venus
(sueddeutsche.de, mit kleiner Übersichtskarte)

Kommentare:

Melody hat gesagt…

:) eine gute Idee, dieser Blog. Astronomie ist ein interessantes Thema. Dein Foto vom Orion ist super!

Dann hoff ich mal auf klaren Himmel an den entsprechenden Nächten für die Mondfinsternis, bzw. die Perseiden. So ein Meteoritenbrocken wär nicht schlecht ;) optimalerweise könnte er uns ja vor die Füße fallen :)

Viel Spass bei den weiteren Himmelsbeobachtungen wünscht dir

Melody :)

luposine hat gesagt…

Ach du......

Wir kamen grad heim, ich kann über eine sternklare Nacht berichten mit einem Flieger drin, der eigentlich ziemlich laut gebrummt hat, fiel mir auf :-)

Soviel zu heute, der Vollmond am 16. August entsetzt mich grad etwas - aber vielleicht kann ich den dann als Ausrede hernehmen, auch recht :-D

Na dann lass mal lesen... :-D
*huggels :-)
Eveline